Was hat man von einem Pfund Meinung?

Auf SPIEGEL Online haben sich in kurzer Zeit fünf der sechs Kolumnisten mit Pegida beschäftigt. Welcher hatte die größte Resonanz?

Text: KiBu

Inzwischen haben sich fünf der sechs SPON-Kolumnisten mit Pegida beschäftigt. Was hat man von einem Pfund Meinung? Diese Brecht-Frage stellt man sich dann doch bei so viel thematischer Vehemenz. Also einfach mal die Resonanzdaten der Texte angeschaut. Die kleine Tabelle unten zeigt die Details.
Den Anfang hatte vor 12 Tagen Jan Fleischhauer (Der Schwarze Kanal) gemacht. Sibylle Berg (Fragen Sie Frau Sibylle) beendete den Reigen vorerst, nur Wirtschaftsexperte Wolfgang Münchau (Die Spur des Geldes) äußerte sich bisher nicht zur Dresdner Anti-Ausländer-Bewegung. So lange Sachsen nicht den Euro abschaffen will, wird das wohl so bleiben.

Fünf Pegida-Kommentare, fünf unterschiedliche Positionen. Schon die Überschriften machen die  (Schreib-)Haltungen klar. In der Reihenfolge der Veröffentlichung:

SPON KolumnistenJan Fleischhauer:   Chantalle, zieh die Burka an
Sascha Lobo:   Nichts sehen, nichts hören, viel sagen
Jakob Augstein:   Null Toleranz für Pegida
Georg Diez:  
Erschrecken vor dem Gestapo-Schatten
Sibylle Berg:   Deutsch, deutscher, überdeutsch

In den Texten unterscheiden sich die Autoren nicht nur in Nuancen. Von »Sorgen ernst nehmen« bis »Wehret den Anfängen« ist alles dabei, von Satire bis Häme ebenso.

Dass nun so viele über die »Panorama«-Interviews mit deftigen Demonstranten staunen, ist kurios, denn auf Facebook hat Pegida längst eine eigene Seite, auf der man Denken, Sprache und Haltungen der Unterstützer mehr als nur eine Stunde ungeschnitten studieren kann (was bei Panorama jetzt so bejubelt wird).

Schaut man auf die Zahlen, scheint Sascha Lobo den interessantesten Beitrag geschrieben zu haben. Dessen SPON-Kommentar wurde in den sozialen Netzwerken am häufigsten weiterempfohlen. Er verweist darauf, dass durch Pegida und deren Accounts Dinge öffentlich werden, die bisher unterhalb der medialen Wahrnehmungsschwelle blieben: »Es lassen sich nun Gespräche, Kommentare, Meinungen nachvollziehen, die zuvor zwischen Kantinen, Stammtischen und Hausfluren undokumentiert verhallten.«
Schon schön, dass das mal jemand so auf den Punkt gebracht hat.

 

Autor/in

veröffentlicht

Facebook

 Twitter

google+

 Kommentare

Sascha Lobo

17.12. – 15:47

15 712

800

235

251

Jakob Augstein

18.12.17:43

12 397

350

141

1 227

Sibylle Berg

20.12. – 11:41

3 936

244

108

215

Jan Fleischhauer

9.12. – 14:45

3 930

93

45

295

Georg Diez

19.12. – 15:37

617

89

54

94

Statistik der SPIEGEL Online Angaben, Stand 21.12.2014, 21:15 Uhr

 

 

Wir sind gespannt auf Ihre Meinung & sagen schon mal danke!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s